Mader500

Kita Wichtelstübchen im Juni

Endlich ist es soweit und die Kitas können wieder in den normalen Regelbetrieb übergehen. Das ist schon eine sehr große Erleichterung für alle.

Auch die Außenarbeiten an unserem Anbau schreiten voran. Der neue Putz ist angebracht und der Haupteingang wird verlagert. Im neuen, großzügigen Personalraum wurde bereits die erste Team-Sitzung abgehalten. Hier verbringen wir vom Personal auch unsere Pausen und tanken dabei neue Energie. Besonders freuen wir uns auch über den Elternwarteraum. Hier können Eltern während der Eingewöhnungsphase ihre Zeit verbringen, aber auch Elterngespräche können hier im ansprechenden Rahmen abgehalten werden. Ein weiterer Luxus ist der Kinderwagenraum gleich bei der Eingangstür. Die Eltern können dort ihren Kinderwagen morgens deponieren und ihn bei Abholung wieder mitnehmen. Auch einige Kita- eigene Buggys parken dort, die wir auf unseren Spaziergängen für die ganz Kleinen mitnehmen. Bald wird alles noch ergänzt durch Memo- und Infotafeln, damit die Eltern an unserem Alltag teilnehmen können. In unserem Team dürfen wir auch eine zweite Putzkraft begrüßen.

Tamara Söllner verstärkt seit einiger Zeit unsere Silvi. Herzlich Willkommen, Tamara! Verabschieden müssen wir uns leider von unserer Ronja. Wir wünschen ihr alles Liebe und Gute auf ihrem weiteren Weg.

Im Kindergarten müssen wir uns jetzt bereits langsam wieder aufs Abschied nehmen der Vorschulkinder vorbereiten. Unseren Vorschülern ist es schon bewusst, dass nun die letzten Wochen in der Kita angebrochen sind. Das Thema Schule kommt immer wieder zur Sprache. Wir stehen in Kontakt mit den Lehrkräften der VS Weidenberg, unseren „Großen“ wollen wir den Übergang in die Schule so leicht wie möglich gestalten und etwaige Ängste nehmen, wobei bei den künftigen ABC- Schützen natürlich die Vorfreude und die Neugierde überwiegen.



Bei diesen herrlichen Sommertemperaturen verbringen wir natürlich so viel Zeit wie möglich draußen. Dabei sind die Kinder sehr aufmerksam, was die Geschehnisse in der Natur angeht. Wir haben das Wachsen beobachtet und den Kindern nahegebracht. In kleinen Töpfchen wurden Bohnen gesteckt, die die Kinder hegen und pflegen. Voller Freude konnten wir sehen, dass sie sehr schnell und hoch gewachsen sind. Wir werden auch weiterhin beobachten, wie etwas wächst, was es zum Wachsen braucht und wie es unter der Erde aussieht. Mit den Krippenkindern haben wir beobachtet, wie aus Löwenzähnen Pusteblumen werden. Natürlich macht es ganz viel Spaß, die kleine Schirmchen in die Welt zu pusten. Außerdem haben wir eine Gemeinschaftscollage gestaltet und unsere eigene Löwenzahnwiese gedruckt.

Auch die Fotografin hat uns besucht und wir sind schon ganz gespannt auf die Ergebnisse.

Vanessa, unsere Praktikantin, steckt gerade mitten in ihren Prüfungen, und wir drücken alle ganz fest die Daumen. Sie hat uns und die Krippenkinder in diesem Jahr sehr engagiert begleitet, und wir zweifeln nicht daran, dass sie ihren Abschluss schafft.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.